Dienstag, 4. September 2012

Umhängetasche "Karina"

Wie wäre es mit einer neuen Tasche? Kann man doch immer brauchen, oder? :) Ich hätte da einen Vorschlag: die Umhängetasche "Karina"!





















Hier habt ihr diesen Taschenschnitt schon mal gesehen - meine persönliche Sommer-im-Winter-Tasche :)

Die Tasche ist wirklich ganz einfach zu nähen - ich zeige euch heute wie!
Lasst euch nicht von der Länge des Tutorials abschrecken - ich habe wirklich jeden einzelnen Schritt erklärt. Wenn du also ein Nähanfänger bist: trau' dich :)


Das brauchst du für eine "Karina":
  • Stoff (wenn der Stoff 1,40 m breit liegt und du nicht auf ein Muster achten musst: Außenstoff: 55 cm, Innenstoff: 37 cm; als Außenstoff eignen sich feste Baumwollstoffe am besten oder du verstärkst den Stoff, innen kannst du einen ganz normalen dünnen Baumwollstoff nehmen)
  • Bügeleisen und -brett
  • Nähmaschine
  • Nähgarn
  • Reißverschlussfüßchen
  • Stecknadeln
  • Nähnadel
  • Schere
  • Schneidermaßband
  • Essstäbchen/Stricknadel,... (zum Eckenrausdrücken)
  • Lineal
  • Bleistift
  • 2 Reißverschlüsse (1 x 31 cm, 1 x 16 cm)
  • Karabiner (für das Schlüsselband)
  • evtl. Webbbänder und Stickgarn zum Verzieren

Vom Außenstoff schneidest du folgende Teile zu (die Angaben sind inklusive füßchenbreiter Nahtzugabe):
zwei mal 52,5 x 36,5 cm
zwei mal 10 x 3 cm
zwei mal den Träger* im Stoffbruch - wird unten erklärt (das Schnittmuster für den superbequemen - weil an der Schulter breiten - Träger bekommst du hier)

* Das Schnittmuster ergibt einen Träger, der 117 cm lang ist. Je nach deiner Körpergröße musst du den Träger noch verlängern oder verkürzen. Lege ein Schneidermaßband über deine Schulter, so wie du später den Taschenträger haben willst. Messe dann von dort und bis dort, wo später deine Tasche beginnen soll - zB bis zu deiner Hüfte.

Vom Innenstoff schneidest du folgende Teile zu (die Angaben sind inklusive füßchenbreiter Nahtzugabe):
zwei mal 52,5 x 36,5 cm
zwei mal 21 x 18 cm
ein mal 33 x 8 cm


Den Träger musst du im Stoffbruch ausschneiden. Das bedeutet, dass du den Stoff knicken musst, sodass er doppelt liegt und zwar rechts auf recht (also mit den schönen Seiten zueinander). Lege dann das Schnittmuster mit der "Stoffbruch"-Kante genau an die Falte des Stoffs. Du kannst jetzt das Schnittmuster entweder mit Stecknadeln befestigen und an der Papierkante entlang schneiden oder du zeichnest mit einem Bleistift rund um das Schnittmuster und schneidest dann der Bleistiftlinie entlang.


Die restlichen Stoffteile schneidest du genau nach den oben angeführten Maßen aus.

Fangen wir mir dem Schlüsselband an. Dazu nimmst du das 33 x 8 cm große Stoffstück und faltest es der Länge nach genau in der Mitte. Am einfachsten ist es, wenn du die Falte bügelst.

keine Angst, der fiese blaue Fleck kommt nicht von der Nähmaschine ;)

Dann klappst du den Streifen wieder auf und faltest die langen Kanten genau bis zur Mitte. Wieder bügeln.


Jetzt faltest du den Streifen in der Hälfte und bügelst ein letztes mal darüber.


An einem Ende des Schlüsselbandes klappst du ca. 2 cm um und schneidest die Kanten ab.


Wenn du das Ganze jetzt wieder zusammenklappst, bekommst du ein schönes Band.


Stelle auf deiner Nähmaschine einen geraden Stich ein mit einer Stichlänge von 3-4. (Ich verwende gerne Stichlänge drei, aber das ist Geschmackssache.)
Lege das Schlüsselband unter das Nähfüßchen und suche dir eine Führung. Bei mir ist es der Anfang des zweiten Lochs (dort wo der Pfeil hinzeigt). An dieser Führung richte ich beim Nähen den Stoff aus - so bekomme ich eine möglichst gerade Naht und einen gleichmäßigen Abstand zum Rand.


Drei Seiten des Schlüsselband werden abgenäht - die nicht umgeklappte kurze Seite verschwindet sowieso später im Futter.
Nähe zuerst eine lange Seite bis kurz vor dem Ende. Lasse die Nadel im Stoff stecken, hebe das Füßchen an und drehe dein Stoff. Idealerweise sollte der Stoff jetzt wieder genau an der Führungslinie ausgerichtet sein.


Den Karabiner fädelst du jetzt auf das Schlüsselband auf die Seite mit der genähten Seite.


Nähe den Umschlag mit einem Rechteck fest. Dabei kannst du die bereits vorhandene Naht als Führung benutzen.


Ziehe die Fadenenden auf die Rückseite des Schlüsselbands, verknote sie dort und vernähe sie mit einer Nähnadel. Wenn du genau beim Knoten in den Stoff einstichst, die Nadel, wie auf dem Foto, ein Stück unter dem Stoff führst und dann etwas am Faden anziehst, schlüpft der Knoten in den Stoff und du hast von außen eine schöne Naht ohne lästige Fadenenden.


Als nächstes Nähen wir den Träger. Lege dazu die beiden Trägerteile genau aufeinander, so dass die schönen Seiten zueinander zeigen.


Stecke das Ganze mit Stecknadeln fest (je mehr du nimmst, desto weniger leicht verrutscht der Stoff).
Auf dem Foto habe ich eine 10 cm große Wendeöffnung mit den beiden weißen Stecknadeln markiert. Sie sollte an der breiten Stelle des Trägers sein, ungefähr in der Mitte. Fange bei der rechten Stecknadel zu nähen an, nähe rund um den Träger und höre bei der linken Stecknadel wieder auf zu nähen.


Stelle auf deiner Nähmaschine einen geraden Stich mit einer Stichlänge von ca. 2 ein. Richte die Stoffkante genau am Nähfüßchen aus. Am Anfang (und auch am Ende) der Naht solltest du jetzt ca. 1 cm vor und zurück nähen, damit die Naht verriegelt ist und nicht mehr aufgehen kann.


Bei den kurzen Enden des Trägers hörst du 0,75 cm vor der Kante auf zu nähen, lässt die Nadel im Stoff stecken, hebst das Füßchen und drehst den Stoff. Jetzt sollte die Stoffkante wieder genau mit dem Füßchenrand übereinstimmen.


Wenn du an der linken Stecknadel angekommen bist, nähst du wieder ca. 1 cm vor und zurück. Die Fadenenden kannst du jetzt einfach abschneiden


Jetzt schneidest du die Kanten zurück. Dabei solltest du nahe an der Naht schneiden, aber gut aufpassen, dass du nicht in die Naht schneidest.



Jetzt versäubern wird die Stoffkante, damit sich der Stoff nicht so leicht auftrennen kann. Dazu stellst du auf deiner Nähmaschine einen Zick-Zack-Stich ein mit einer Breite von ca. 4 und einer Stichlänge von ca. 3.
Nähe jetzt so an der Stoffkante entlang, dass die Nadel links in den Stoff einsticht und rechts ins Leere geht. So wird die Stoffkante von der Naht umschlossen.


Auch hier wieder die Wendeöffnung frei lassen!


Durch die Wendeöffnung ziehst du zuerst die eine Seite des Trägers und dann die andere. Fasse mit ein oder zwei Fingern in die Öffnung und ziehe immer ein kleines Stück Stoff heraus. Bei den Enden solltest du mit einem Essstäbchen oder Ähnlichem die Ecken schön rausdrücken.


Die beiden 10 x 3 cm großen Teile faltest du wie auf dem Foto. Also die kurzen Enden ca. 1,5 cm einschlagen und dann das Ganze in der Mitte falten.


Lege die Teile um die beiden Enden des langen Reißverschlusses und stecke das Ganze mit Stecknadeln fest. Der Reißverschluss sollte 31 cm lange sein - wenn er Plastikzähnchen hat, kannst du ihn einfach mit einer Schere kürzen.


Stelle auf deiner Nähmaschine einen geraden Stich mit der Stichlänge 3 ein. Nähe knapp an der Kante entlang. Wenn du willst, kannst du diese Naht auch mit dem Reißverschlussfuß nähen. Am Anfang und Ende der Naht ein paar Stiche vor und zurück nähen.
Dort, wo du über die Reißverschlusszähnchen nähst, solltest du ganz langsam nähen und evtl. ein paar Stiche mit dem Handrad drehen, damit die Nadel nicht abbricht.


Lege ein Futter-Teil mit der schönen/rechten Seite nach oben auf deinen Arbeitsplatz. Nimm ein 21 x 18 cm großes Teil und lege es mit den am Foto abgebildeten Abständen auf das Futter und zwar so, dass die schönen Stoff-Seiten zueinander schauen (rechts auf rechts).


2 cm von der Oberkante des kleinen Teils zeichnest du mittig eine Linie, die 17 cm lang ist.


Dann zeichnest du 1 cm unterhalb parallel dazu noch eine 17 cm lange Linie und verbindest die beiden zu einem Rechteck.


Die beiden Stoffteile steckst du jetzt mit Stecknadeln aufeinander.


Nähe das mit Bleistift gezeichnete Rechteck nach. Am Anfang und Ende der Naht wieder ein paar Stiche vor und zurück nähen, damit die Naht nicht mehr aufgeht. Die Fadenenden einfach abschneiden.


Zeichne genau in der Mitte des Rechtecks eine Linie ein, die jeweils 1 cm vor dem kurzen Ende aufhört. Von diesem Punkt aus verlängerst du die Linie bis zum Eckpunkt, so dass Vs entstehen.


Dieser Bleistiftlinie musst du jetzt mit der Schere entlang schneiden. Für den ersten Schnitt falte den Stoff so, dass die Bleistiftlinien genau aufeinander liegen und mache einen kleinen Schnitt mit der Schere.


Den Rest schneidest du dann ganz normal mit der Schere. Auch die Vs werden geschnitten - bis in die Ecke, aber nicht in die Naht.


Stecke jetzt den kleinen Stoffteil durch die entstandene Öffnung.


Wenn du alles schön zurecht ziehst, bekommst du so eine Öffnung.


Lege den kurzen Reißverschluss genau unter die Öffnung und stecke ihn mit Stecknadeln fest.


Mit dem Reißverschlussfuß nähst du dann ganz knapp an der Stoffkante rund um die Öffnung. Ich richte dabei den vorderen Teil des Füßchens an der Stoffkante aus, damit die Naht möglichst gleichmäßig vom Rand entfernt ist.


Drehe jetzt das Futter um. Du siehst jetzt den Reißverschluss von hinten. Die rechte/schöne Seite des 21 x 18 cm großen Stoffstück zeigt jetzt nach oben.


Lege das zweite 21 x 18 cm große Teil auf das erste Teil, sodass die rechten/schönen Seiten zueinander zeigen.


Mit Stecknadeln fixierst du jetzt die beiden Teile aufeinander. Dabei musst du darauf achten, dass du wirklich nur die beiden Stoffschichten erwischst.


Mit einem geraden Stich mit Stichlänge 2 und dem normalen Nähfüßchen nähst du jetzt rund um die kleine Innentasche. Der Stoffrand wird dabei wieder am Nähfüßchen ausgerichtet. Gut aufpassen, dass du nur die beiden Stoffschichten der Innentasche nähst. Am Anfang und Ende der Naht solltest du wieder ca. 1 cm vor und zurück nähen, damit die Naht nicht aufgeht.


Ich habe dann die Kante mit einem Zick-Zack-Stich versäubert - also wie vorher mit dem Zick-Zack-Stich die Kante entlang genäht, damit der Stoff nicht auftrennt.


Jetzt nähen wir die Tasche zusammen!
Lege eines der Außenteile mit der rechten/schönen Seite nach oben auf die Arbeitsfläche. Nimm den Reißverschluss und legen ihn genau an die obere Kante und zwar so, dass die Vorderseite des Reißverschlusses zur Vorderseite des Stoffs zeigt.


Falls der Reißverschluss (samt den angenähten Stoffenden) etwas länger ist als der Stoff, lege den Reißverschluss genau in Mitte. Stecke ihn dann mit ein paar Stecknadeln fest. Wichtig ist, dass du die Stecknadeln so wie auf dem Bild vertikal in den Stoff steckst - sonst siehst du sie beim nächsten Schritt nicht mehr.


Nimm jetzt eines der Futterteile (ich habe das mit der Innentasche genommen) und lege es auf das Außenteil mit Reißverschluss. Die Stoffe müssen rechts auf rechts liegen - also mit den schönen Seiten zueinander.


Stecke den Stoff genau an der Oberkante fest. Jetzt solltest du die Nadeln wie auf dem Foto horizontal in den Stoff stecken, weil die Nadeln sonst beim Nähen den Schiebergriff blockieren. Die Stecknadeln, die von vorher vertikal im Stoff stecken, kannst du heraus ziehen, wenn alles gut hält.


Auf deiner Nähmaschine sollte jetzt ein gerader Stich mit einer Stichlänge von ca. 2 eingestellt sein. Du brauchst jetzt den Reißverschlussfuß.
Mit dem Reißverschlussfuß kann man ganz knapp neben dem Reißverschluss nähen. Dazu führt man den Reißverschluss ganz nahe am Füßchen vorbei. Der Reißverschlussfuß hat so eine Art Führungsschiene, wo der Reißverschluss verlaufen soll.
Weil ja der Futterstoff über dem Reißverschluss liegt, musst du mit den Fingern erfühlen, wo der Reißverschluss ist und dann einfach dort entlang nähen.
Auf dem Foto sieht man gut, wie der Knubbel unter dem Stoff (also der Reißverschluss) entlang des Reißverschlussfüßchens verläuft.


Irgendwann kommt einem beim Nähen der Schiebergriff in die Quere. Kurz vor dem Schiebergriff hörst du auf zu nähen, lässt die Nadel im Stoff stecken und hebst das Füßchen. Dann musst du zwischen die Stoffschichten greifen und den Schiebergriff an der Nadel vorbeischieben. Du kannst auch einen Faden oder ein Bändchen durch den Schiebergriff fädeln, dann geht das noch einfacher. Ich hatte dieses mal einen so großen Schiebergriff, dass ich sogar das Füßchen kurzfristig abmontieren musste. Wichtig ist nur, dass du die Nadel immer im Stoff stecken lässt - dann kannst du nachher einfach weiternähen.


Wenn du die Oberkante einmal entlang genäht hast, klappst du die Stoffteile auseinander...


... und dann übereinander.


Jetzt fixieren wir den Stoff entlang des Reißverschlusses, damit er sich nicht in den Zähnchen verfangen kann, wenn man den Reißverschluss später auf und zu macht.
Stelle dazu wieder einen Geradstich mit einer Stichlänge zwischen 3 und 4 ein und nähe knapp an der Kante entlang (nutze wieder den vorderen Teil des Reißverschlussfüßchens als Orientierung).


Jetzt legst du das zweite Außenteil der Tasche auf die Arbeitsfläche - mit der rechten/schönen Seite nach oben.


Lege jetzt das ganze, bereits genähte Paket darauf. Die Oberkanten müssen genau aufeinander liegen und die Außenstoffe müssen mit der rechten/schönen Seite zueinander schauen.


Wie vorher mit vertikalen Stecknadeln feststecken.


Zweites Futterteil darauf legen, sodass die beiden Futterteile mit der rechten/schönen Seite zueinander zeigen.


An der Oberkante wieder mit horizontalen Stecknadeln fixieren. Dann wieder die Oberkante entlang des Reißverschlusses nähen (mit Stichlänge 2). Zum Abschluss noch die fixierende Naht außen über die zwei Stoffteile (Stichlänge 3-4).


Dann sieht das Ganze so aus. Wichtig ist jetzt, dass du den Reißverschluss mindestens bis zur Hälfte öffnest! Sonst kannst du die Tasche später nicht wenden.


Falte die Stoffteile so auseinander, dass die Futterteile aufeinander liegen und die Außenteile aufeinander liegen.


Lege die Teile genau aufeinander und stecke alles gut mit Stecknadeln fest.


Auf einer der langen Seiten des Futters (bei mir ist es hier links) steckst du das Schlüsselband zwischen die Stoffschichten. Messe mit dem Schneidermaßband 28 cm von der Unterkante des Futters (auf dem Foto unten die rosa Stecknadel) - dort kommt das Schlüsselband hin.
Stecke das Band zwischen die Stoffschichten, sodass das nicht genähte Ende genau mit den Stoffkanten des Futters abschließt und stecke es mit Stecknadeln fest.


Im Futterteil markierst du dir an der kurzen Stelle mit Stecknadeln eine 15 cm lange Wendeöffnung. Tipp: Wer später die Träger nicht mit der Hand sondern mit der Nähmaschine annähen will, sollte die ganze kurze Seite des Futters offen lassen!


Stelle auf der Nähmaschine einen geraden Stich mit Stichlänge 2 ein und befestige wieder das normale Nähfüßchen.
Fange jetzt bei der linken Stecknadel an zu nähen - die Stoffkante richtest du wieder am Nähfüßchen aus. Am Anfang der Naht (und auch am Ende) ca. 1 cm vor und zurück nähen.


In den Ecken (0,75 vor dem Ende des Stoffs) lässt du wieder die Nadel im Stoff stecken, hebst das Füßen, drehst den Stoff, senkst das Füßchen und nähst weiter. Die Stoffkanten sollen immer mit dem Nähfüßchen zusammenpassen.

Dort wo das Schlüsselband ist, kannst du auch vor und zurück nähen, damit die Naht dort stabiler ist.

Wenn du zum Reißverschluss kommst, falte da Ganze so, dass die Zähnchen vom Reißverschluss zum Außenstoff und die Nahtzugaben zum Futterstoff zeigen. Nähe ganz langsam über den Wulst, oder vielleicht sogar ein paar Stiche mit dem Handrad.


So nähst du weiter bis zur rechten Stecknadel. Wieder ca. 1 cm vor und zurück nähen.

Jetzt schneidest du die vier Ecken zurück. Schneide nahe an der Naht, aber keinesfalls in die Naht.


Wenn beim Reißverschluss noch etwas Stoff übersteht, kannst du das auch auf die breite der Nahtzugabe zurückschneiden.


Dann versäubere die Stoffkanten wieder mit einem Zick-Zack-Stich (wie oben schon beschrieben). Dabei musst du die Wendeöffnung auch wieder frei lassen!


Durch die Wendeöffnung drehst du die Tasche jetzt um.


Und stülpst das Futter in die Tasche.


So sieht die Tasche jetzt aus.
Ab jetzt wird mit der Hand genäht! Ist wirklich nicht so schlimm, wie es sich anhört ;) Ich finde, es sieht einfach schöner aus, deswegen beschreibe ich euch, wie ich die "Karina" fertig nähe. Wenn jemand absolut keine Lust aufs Handnähen hat, lässt er einfach eine größere Wendeöffnung (am besten die ganze kurze Seite des Futters) und näht die Träger dann mit der Maschine fest.


25 cm vom unteren Rand entfernt wird der Träger festgesteckt.


Festgenäht wird er dann auf einer Länge von 7,5 cm.


Ich habe den Matratzenstich fürs Festnähen verwendet. Das hält wirklich bombenfest! Ich hab's schon mehrfach ausgetestet ;) Wenn man sich unsicher ist, näht man einfach eine zweite Runde!

Also wie gewohnt einen Knoten in ein Fadenende und eine Nähnadel durch das andere Fadenende.


Das Futter hab ich während des Nähens aus der Tasche herausgestülpt, damit ich es nicht versehentlich mitnähe!
Unter dem Trägerteil, der festgenäht wird, habe ich den Knoten fixiert - also einfach in den Stoff einstechen und ein Stücken weiter wieder raus kommen.


Am einfachsten ist es, wenn du den Taschenstoff einfach umklappst, dann kannst du den Matratzenstich wie gewohnt nähen.


An den kurzen Seiten klappst du den Taschenstoff einfach in die andere Richtung.


Die Wendeöffnungen im Futter und im Träger werden dann auch noch mit dem Matratzenstich verschlossen.

Und dann: Zeugs in die Tasche und ab nach draußen :)


Kommentare:

  1. Liebe Martina,
    ja, ich bin Anfängerin und ich werde mich rantrauen, wenn ich alle Zutaten parat habe. Vielen Dank für Deine Arbeit, die Du Dir gmacht hast. Ich habe mir die Anleitung angesehen und glaube, ich werde damit fertig. Sind einige Dinge dabei, die ich noch nie gemacht habe. Aber Du hast alles so klasse erklärt. Also dann mal los!
    Liebe Grüße
    Brinja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Super, bin schon gespannt auf deine Karina! Und wenn's beim Nähen doch wo zwickt: ich helfe jederzeit gerne weiter :)

      Löschen
  2. Cool, DIE wär eventuell was für die nächste Geburtstagsparty!
    Danke für das Tutorial!
    lg
    Babs

    AntwortenLöschen
  3. ...echt hübsch und danke für die Exklusiv Anleitung;)

    glg Marion

    AntwortenLöschen
  4. Diese rot weißen Streifen machen einfach immer gleich gute Laune! Deine Anleitung ist wirklich sehr gut gelungen!

    AntwortenLöschen
  5. Du hast recht.... Taschen kann man nie genug haben. Wenn du bei mir vorbei schaust... dann weißt du was ich meine :D

    Deine werde ich auch mal ausprobieren. Mal sehen wie schnell ich dazu komme.

    lg
    flunny

    AntwortenLöschen
  6. Schöööööön! Der Stoff gefällt mir voll gut.
    Liebe Grüße,
    Miriam

    AntwortenLöschen
  7. Wow! Das ist ja mal eine ausführliche Anleitung. Danke fürs Teilen und die Mühe, die du dir gemacht hast. Auch, wenn ich mich nicht als Nähanfängerin bezeichnen würde, kann ich dabei noch was lernen. So eine Reißverschlusstasche habe ich noch nie sauber hinbekommen. Ich werde mir bestimmt auch bald so eine Tasche nähen.

    Lieben Gruß,
    minnies

    AntwortenLöschen
  8. das sieht so schön aus! rot-weiß ist einfach sommer pur!

    AntwortenLöschen
  9. Wirklich eine ganz tolle Tasche! Habe ich mir gleich abgespeichert und werde ich demnächst auch nähen! Die Anleitung ist ja supergut erklärt! Mach weiterso!

    Mein Ergebnis bekommst du dann auf meinem Blog zu sehen.

    Lieben Gruß
    NähKäthe

    P.S.: Eine neue Followerin hast du jetzt auch. :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Herzlich Willkommen hier :)
      Freut mich, dass dir die Karina gefällt :) Bin schon gespannt auf deine Version!

      Löschen
  10. Gleich gespeichert danke für die tolle ausführliche Anleitung. Werde ich bestimmt bald mal nähen meine Tasche löst sich nämlich langsam auf.
    Lg Martina

    AntwortenLöschen
  11. wow so eine tasche hab ich schon soo lange gesucht. danke! das probier ich auchmal aus.
    lg von caro
    http://kreacaro.blogspot.de/

    AntwortenLöschen